28.11.2016 von Frei Willig

Ein Tag von internationaler Bedeutung: 5. Dezember

Ein Tag von internationaler Bedeutung: 5. Dezember

Welche Antwort erwarten Sie auf die Frage: „Was verbinden Sie mit dem 5. Dezember?“ Ziemlich sicher viel, das mit „Apfel, Nuss und Mandelkern“, also mit Nikolaus-Abend zu tun hat. Zugegeben, meine erste Antwort auf diese Frage würde auch genauso ausfallen. Ein Termin, den wir uns auch ohne Kalender merken, denn der Nikolaus-Abend hat eine sehr lange Tradition.

Eine viel kürzere Tradition hingegen hat der „Internationale Freiwilligentag“, der laut Beschluss der UN-Generalversammlung am 17. Dezember 1985 auf den 5. Dezember festgelegt und der ab 5. Dezember 1986 erstmals begangen wurde.

Der „Internationale Freiwilligentag“ wird also 2016 immerhin schon 30 Jahre alt!

Für mich ist dieser Tag ein Signal, dass Freiwilliges Engagement kein gesellschaftliches Randthema ist, sondern ein Zeichen, dass der Freiwilligenarbeit durch das Ausrufen dieses Tages weltweit Beachtung geschenkt wird.

Vielleicht entdecken wir ja den einen oder anderen Bericht dazu in den Medien?

In jedem Fall: Einen schönen 5. Dezember!

Link zum Dokument „International Volunteer Day for Economic and Social Development“:

http://www.un.org/documents/ga/res/40/a40r212.htm

 

« Vorheriger Artikel: Oasen für Freiwilli... Zurück zur Übersicht Nächster Artikel: Neues Freiwilligenpo... »

Kommentare

Kommentar von Christine Deußner |

Auch im Diakoniewerk Salzburg wird der Tag des Ehrenamts mit der Bedankung der Freiwilligen begangen – heuer findet diese Bedankung im Rahmen von 3 verschiedenen Adventfeiern statt, denn wir könnten unsere knapp 400 Freiwilligen nicht mehr alle gemeinsam feiern!
An ca. 20 verschiedenen Einsatzorten sind unsere Freiwilligen tätig und wir schätzen ihr Engagement sehr. Sie helfen uns bei der Betreuung von SeniorInnen, Menschen mit Behinderung, geflüchteten Menschen, in der Stadtteilarbeit, beim Lernen mit sozial benachteiligten Kindern, bei verschiedenen Projekten, etc. Obwohl ihre Anzahl schon so groß ist, suchen wir immer wieder weitere Personen, denen das Wohl ihrer Mitmenschen am Herzen liegt und die ihre Zeit diesen Menschen zur Verfügung stellen wollen.

Kommentar von Anton Papst, Freiwilligenkoordinator |

Salzburger Adventsingen als Dankeschön für Freiwilligenarbeit

Die Lebenshilfe Salzburg hat als Dankeschön und anlässlich des bevorstehenden 50-jährigen Bestehens der Lebenshilfe Salzburg 97 Freiwillige aus den unterschiedlichen Bereichen zum Adventsingen eingeladen. Ursprünglich war der Vorabend des „Internationalen Freiwilligentages“, der 4. Dezember, als Termin angedacht, doch aus Rücksicht auf den Wahlsonntag wurde die Feier auf den 8. Dezember verlegt.
Mit dabei waren u.a. der Ehrenpräsident der Lebenshilfe Salzburg Heinz Fischer, die Obfrau der Lebenshilfe Pinzgau, Christl Hochwimmer, ihre Vertretung Elfriede Rasser, Helga Uhl vom Vorstand und Rosa Hohensinn, die Leiterin des Flohmarktes.
Ein buntes Programm sorgte für einen gelungenen Tag: Nach einem Besuch am Adventmarkt St. Leonhard – bei dem in den letzten Jahren schon mehrmals an den Freiwilligentag erinnert worden war - ging es zum Empfang mit festlicher Ansprache durch Präsident Michael Russ in der alten Bibliothek der Universität. Er betonte die Wichtigkeit der Unterstützung der Freiwilligen und wies auf eine kürzlich abgeschlossene Evaluierung der Zufriedenheit der BewohnerInnen der Wohnangebote hin. Darin wird deutlich, dass die Lebensqualität der NutzerInnen durch Freiwilligenarbeit enorm gesteigert wird. Die Freiwilligen leisteten heuer im Wohnbereich über 3.100 Stunden und in den Werkstätten fast 7.600 Stunden.
Josef Radauer, einer der Organisatoren des Tobi-Reiser-Adventsingens, gab in seiner Rede äußerst interessante Einblicke in die Entstehung dieser Veranstaltung.
Die Freiwilligen genossen diese besinnlichen Stunden und das gemütliche Beisammensein mit den KollegInnen, die sich teilweise schon viele Jahre kennen und gerne zum jährlichen Treffen kommen. Die Wichtigkeit für die Freiwilligen, immer wieder ganz bewusst Zeiten für sich selbst einzuplanen, das gemeinsame Feiern und die gegenseitige Wertschätzung waren der Grundtenor für diesen herrlichen Tag.

Anton Papst
(Koordinator für Freiwillige der Lebenshilfe Salzburg GmbH)

Einen Kommentar schreiben

Wir freuen uns auf Ihren Kommentar. Dabei ersuchen wir Sie im Sinne eines respektvollen Umgangs miteinander folgendes zu beachten.

Höflich, freundlich und tolerant:
Bitte verfassen Sie Ihre Kommentare in dem Ton, den Sie sich auch von anderen erwarten. Auch wenn Sie anderer oder konträrer Meinung sind, bleiben Sie bitte höflich und sachlich.

Sorgfalt mit geistigem Eigentum:
Sollten Sie in Ihrem Kommentar Zitate verwenden, bitte weisen Sie auf den jeweiligen Urheber hin.

Moderation der Kommentare:
Die Kommentare werden von uns moderiert, d.h. Kommentare gehen nicht sofort online, sondern müssen von uns freigeschaltet werden. Diese Kontrolle dient dazu, dass Beleidigungen, persönliche Angriffe, maschinell erstellte Kommentare (Spam) und kommerzielle Werbung nicht live gehen.

Datenschutz:
Um einen Kommentar posten zu können, müssen Sie Name und E-Mail-Adresse angeben. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Es ist jedem Kommentator freigestellt unter einem Pseudonym zu posten.