03.07.2017 von FWZ Admin

Kostenlose Lernhilfe startet ab Herbst im Flachgau

Ausbau des Freiwilligenprojekts

Die Lernbrücke des Diakoniewerks Salzburg konnte im vergangen Schuljahr wieder zahlreichen Kindern aus der Stadt Salzburg beim Lernen helfen. Nun erfolgt der Ausbau in den Flachgau.

Viele SchülerInnen fiebern derzeit dem Schulende entgegen. Auch in der Lernbrücke ziehen zahlreiche Kinder mit ihren LernbegleiterInnen Bilanz und freuen sich über die gemeinsamen Erfolge. Insgesamt 63 betreute PflichtschülerInnen kann die Lernbrücke zum Ende des Schuljahres verzeichnen. Das Angebot des Diakoniewerks in Zusammenarbeit mit dem Land Salzburg bietet eine kostenlose Lernbegleitung für SchülerInnen im Pflichtschulalter. Die Lernbrücke hilft dabei die eigene Lernfähigkeit zu fördern und das Selbstvertrauen in die eigene Lernkompetenz zu steigern. Insgesamt zwei Stunden pro Woche nehmen sich freiwillige LernbegleiterInnen Zeit und helfen den Kindern beim Lernen und bei den Hausaufgaben.

Eine dieser freiwilligen LernbegleiterInnen ist Susanne Anzengruber, selbst Mutter von drei inzwischen erwachsenen Töchtern. „Ich habe meine Kinder von Beginn an beim Lernen unterstützt. Daher brachte ich schon Erfahrung mit in die Lernbrücke“, erklärt die ausgebildete Übersetzerin. Bereits seit mehreren Jahren engagiert sich die gebürtige Wienerin im Rahmen der Lernbrücke und empfindet ihre Tätigkeit als sehr sinnvoll. „Ich denke, als Lernbegleiterin leistet man einen Dienst an der Gesellschaft. Natürlich spielt auch der Faktor Zeit eine wichtige Rolle. Ich bin froh, dass ich genügend Zeit habe, um ein Teil der Lernbrücke sein zu können“, berichtet Anzengruber weiter. Als Lernbegleiterin erlebte sie die letzten Jahre über immer wieder Erfolge. „Ich fiebere oft mit, wenn ich weiß, dass ein wichtiger Test oder eine Schularbeit ansteht. Besonders erfreulich ist es natürlich zu sehen, wie die Bemühungen Früchte tragen“, so die Lernbegleiterin, die auch im nächsten Schuljahr wieder als Freiwillige für die Lernbrücke aktiv sein wird. Ein weiteres Highlight für sie ist es, wenn Kinder sich nach zusätzlichen Materialien erkundigen. „Ich habe es dieses Schuljahr wieder erlebt, dass das von mir begleitete Kind mich nach Büchern gefragt hat. Als Bibliothekarin der Pfarrbibliothek Aigen habe ich in diesem Fall natürlich einen guten Zugang und konnte deshalb interessante Bücher empfehlen. Gerade dass Kinder regelmäßig mit Büchern in Berührung kommen und lesen, ist mir ein besonderes Anliegen“, erklärt Anzengruber.

An dem Projekt Lernbrücke schätzt die passionierte Sängerin und Klavierspielerin unter anderem die gute Betreuung durch die Koordinatorinnen. Auch dass vor Beginn der Lernbegleitung darauf geachtet wird, dass die Fähigkeiten der jeweiligen LernbegleiterIn mit den Bedürfnissen des zu betreuenden Kindes übereinstimmen, ist für Anzengruber ein wichtiger Faktor für den Erfolg der Lernhilfe. Außerdem nimmt sie gerne an den regelmäßigen Treffen der LernbegleiterInnen teil und tauscht sich hier mit anderen Freiwilligen aus.

 

Foto: Susanne Anzengruber engagiert sich bereits seit mehreren Jahren als Lernbegleiterin.
Fotocredit Diakoniewerk

Ausbau in den Flachgau ab Herbst

Nach vielen erfolgreichen Jahren in der Stadt Salzburg kann die Lernbrücke nun dank einer Förderung des Landes Salzburg im Flachgau angeboten werden. „Eine erste Erhebung hat ergeben, dass es auch hier einen großen Bedarf an kostenloser Lernhilfe gibt“, berichtet Karin Dietinger, Lernbrücken-Koordinatorin für den Flachgau. „Wir freuen uns darauf, vielen Kindern aus dem Flachgau eine regelmäßige und kostenlose Lernbegleitung ermöglichen zu können. Dazu brauchen wir natürlich Freiwillige, die ihre Fähigkeiten zur Verfügung stellen möchten“, so Dietinger weiter. Derzeit sucht die Lernbrücke vor allem freiwillige LernbegleiterInnen für die Gemeinden Wals-Siezenheim, St. Gilgen und Thalgau. Aber natürlich auch in der Stadt Salzburg soll die Lernbrücke weiter wachsen und benötigt hierfür Menschen, die ihre wertvolle Zeit für diese Art der Lernhilfe zur Verfügung stellen.

Wenn Sie Interesse an einem Engagement als LernbegleiterIn haben, melden Sie sich bitte unter
Tel. 0664 / 50 17 934 oder per Mail an mailto:freiwilligenarbeit.sbg@diakoniewerk.at.

 

« Vorheriger Artikel: Schwimm-Meister lehr... Zurück zur Übersicht Nächster Artikel: Qualitätsoffensive:... »

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Wir freuen uns auf Ihren Kommentar. Dabei ersuchen wir Sie im Sinne eines respektvollen Umgangs miteinander folgendes zu beachten.

Höflich, freundlich und tolerant:
Bitte verfassen Sie Ihre Kommentare in dem Ton, den Sie sich auch von anderen erwarten. Auch wenn Sie anderer oder konträrer Meinung sind, bleiben Sie bitte höflich und sachlich.

Sorgfalt mit geistigem Eigentum:
Sollten Sie in Ihrem Kommentar Zitate verwenden, bitte weisen Sie auf den jeweiligen Urheber hin.

Moderation der Kommentare:
Die Kommentare werden von uns moderiert, d.h. Kommentare gehen nicht sofort online, sondern müssen von uns freigeschaltet werden. Diese Kontrolle dient dazu, dass Beleidigungen, persönliche Angriffe, maschinell erstellte Kommentare (Spam) und kommerzielle Werbung nicht live gehen.

Datenschutz:
Um einen Kommentar posten zu können, müssen Sie Name und E-Mail-Adresse angeben. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Es ist jedem Kommentator freigestellt unter einem Pseudonym zu posten.