Freiwillige im Gespräch - Mag.a Daniela Fish-Cottogni

Foto: Robert Fish

„Habe menschliche Werte in der Freiwilligenarbeit gesucht und gefunden!“

FWZ: Frau Fish-Cottogni, es freut mich, dass Sie und in Ihrer Begleitung Amir, sich heute für dieses Interview Zeit nehmen! Wie Sie mir erzählt haben, sind Sie ja beide zeitlich sehr eingeteilt. Würden Sie sich unseren Leserinnen und Lesern bitte kurz vorstellen?

Daniela Fish-Cottogni: Gerne, ich unterrichte am Musischen Gymnasium Sport, Tanz und  Geografie. Im Bereich Tanz unterrichte ich an der Sport-Uni Fachdidaktik und die Übung „Gymnastik und Tanz“.

Amir: Ich komme aus Afghanistan, bin jetzt 19 Jahre alt und kam mit 16 Jahren ohne meine Familie nach Salzburg. Inzwischen wohne ich privat, davor war ich in einer WG des Vereins „menschen.leben“ und zwar im „Hayat Vogelweide“. Ich habe den Hauptschulabschluss gemacht und mache jetzt eine Lehre als Restaurantfachmann. Gleichzeitig besuche ich das Abendgymnasium.

FWZ: Das klingt nach einem vollen Terminkalender!

Frau Fish-Cottogni, Sie sind jetzt seit dem Frühjahr 2015 freiwillig engagiert und zwar in zwei recht unterschiedlichen Bereichen, Sie arbeiten einerseits mit Jugendlichen, andrerseits mit Seniorinnen und Senioren.

Daniela Fish-Cottogni: Im Seniorenheim biete ich Sitzgymnastik an mit Entspannungstechniken und Körperreisen. Nach dieser Stunde habe ich jedes Mal ein Glücksgefühl, da ich merke, dass dieses Angebot geschätzt wird und wir sehr viel lachen. Es macht allen Spaß und daher gehe ich sehr gerne hin.

FWZ: Um Bewegung geht es auch bei Ihrem Engagement für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge, für die Sie Hip-Hop anbieten. Inzwischen gab es bereits mehrere Auftritte, und Amir, Sie waren schon von Anfang an mit dabei. War für Sie Tanzsport davor schon ein Thema?

Amir: Nein, Tanzen war für mich etwas ganz Neues, ich kannte das aus meiner Heimat nicht. Auch für die anderen Jugendlichen war das etwas Neues, das wir erst hier gelernt haben.

FWZ: Frau Fish-Cottogni, erzählen Sie uns bitte, wie Sie die Gruppe aufgebaut haben?

Daniela Fish-Cottogni: Die ersten Monate war das Hip-Hop Training in der WG, im Hayat Vogelweide. Zusammen mit vier Schülerinnen und einem Schüler aus der sechsten Klasse meiner Schule bereiteten sich die Burschen aus der WG auf ihren ersten Auftritt im Herbst 2015 vor, der im Rahmen der Veranstaltung „Boat of Hope“ am Mozartplatz stattfand.

Ein weiterer Auftritt war dann in der ARGEkultur Nonntal, auch hier gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern aus der sechsten bis achten Klasse unserer Schule, die mit den „Try-Outs“ die Chance bekommen, selbstchoreografierte Stücke auf einer öffentlichen Bühne zu präsentieren.

Eine weitere gemeinsame Arbeit ergab sich aus dem Peers-Projekt, das über den Sportverein des Musischen Gymnasiums angeboten wird. Dabei unterrichten TanzschülerInnen der 6. Klasse jüngere SchülerInnen. Im letzten Jahr nahmen dann auch die Burschen von Hayat Vogelweide an diesem Schulprojekt teil.

Ferner organisierten wir gemeinsam mit meiner 8. Geografie Klasse ein Treffen in Hayat Vogelweide.

FWZ: Amir, wie haben Sie diesen Austausch erlebt?

Amir: Die Schüler und wir hatten Zettel mit Fragen vorbereitet und diese Fragen wurden gezogen. So erzählten wir einander, was uns selbst wichtig ist oder was typisch für unsere Kultur ist.

FWZ: Finden die Tanzstunden in der Schule statt? Und was tut sich jetzt aktuell?

Daniela Fish-Cottogni: Die erste Zeit waren die Stunden in Hayat Vogelweide. Aber Dank unserer Direktorin konnten wir dann schon bald den Turnsaal der Schule benutzen und da treffen wir uns jeden Sonntagvormittag. Unser letzter Auftritt war im September im Rahmen der Veranstaltung „Take the A-Train“ 1. Bei diesem Musikfestival rund um den Salzburger Hauptbahnhof hatten wir einen Auftritt im Freien, der trotz Regen ein tolles Ereignis war. Im Moment sind sieben junge Asylwerber jeden Sonntag dabei und ich finde, sie haben schon enorme Fortschritte gemacht.

Amir: Und es macht Spaß!

Daniela Fish-Cottogni: Im Moment bin ich dabei, etwas in Richtung Tanztheater zu erarbeiten, mit Ausdruckstanz und Improvisation. Kürzlich haben wir da zum Beispiel mit einem Gedicht von Erich Fried gearbeitet.

FWZ: Sie haben sicher ein sehr gutes Zeitmanagement und ich finde es bewundernswert, dass Sie am Sonntagvormittag als Freiwillige im Einsatz sind!

Daniela Fish-Cottogni: Vor allem habe ich einen Mann und einen Sohn, für die das okay ist.

FWZ: Und wo sehen Sie die großen Herausforderungen und Chancen bei der Integration von Flüchtlingen?

Daniela Fish-Cottogni: Da ich auch Geografin bin, würde ich sagen, dass es für unser Land und für ganz Europa ein demografischer Glücksfall ist, wenn Menschen zuwandern. Und dann finde ich eine kulturelle Vielfalt immer interessant. Sicher auch deshalb, weil ich mit einem Amerikaner verheiratet bin. Ich denke, verschiedene Sprachen, Hautfarben oder Religionen sind für jedes Land eine Bereicherung. Ein Grund für diese Einschätzung ist meine eigene religiöse Überzeugung, dass wir gefordert sind, mit den Menschen, die unsere Hilfe brauchen, zu teilen. Das sind zentrale menschliche Werte, die wir hier verwirklichen können.

Und ich möchte noch gerne sagen, dass ich in der Freiwilligenarbeit genau diese menschlichen Werte gesucht und auch gefunden habe.

FWZ: Danke für dieses sehr persönliche Statement und danke an Sie beide für das interessante Gespräch!

1 TAKE THE A-TRAIN, ein Musikfestival in und um den Salzburger Hauptbahnhof, fand erstmals 2015 statt. Bei der Neuauflage 2016 vom 15.-18.09.2016 gab es wiederum eine Vielzahl an angesagten Musikformationen zu erleben. Das Motto „Orientexpress statt Balkanroute“ gab schon klar den Anspruch von TAKE THE A-TRAIN vor: Für die Musik als verbindendes Element, für ein gemeinsames und offenes Europa, für ein offenes, neu zu entdeckendes und lebenswertes Salzburg, gegen jede Art von Ausgrenzung und Fremdenfeindlichkeit. (Zitat aus http://take-the-a-train.com/)

 

Das Interview wurde im November 2016 von Ingrid Ebner geführt

FOTOS:

 

Mozartplatz: Boat of Hope (SOS-Kinderdorfprojekt 2015)

Foto: Robert Fish, Fishforms

 

Take the A-Train, September 2016

Foto: wildbild

Tanzimprovisation am Wasserfall

Foto: Daniela Fish-Cottogni

Zurück