"Generation 55+" - Einsatz bei der Christkindlaktion

FOTOS zur CHRISTKINDLAKTION: CARITAS

Einsatz „kurz&kompakt“ bei der Caritas Christkindlaktion 2016

Für einen Einsatz „kurz&kompakt“ dürfen wir Ihnen ein Beispiel aus der Praxis vorstellen.
Zwei Freiwillige (hier kurz: FW1, FW2) waren im November 2016 zeitlich sehr intensiv bei der Christkindlaktion der Caritas Salzburg im Einsatz.
Die Aktion stand unter dem Motto: „Zu Weihnachten etwas Gutes tun“ und dieses Jahr hatte die Caritas so viel Post wie nie zuvor erreicht. Die Wunschbriefe stammten sowohl von Kindern und Jugendlichen aus Salzburger Familien, wie aus Migranten- und Flüchtlingsfamilien.
Für den perfekten Ablauf der Aktion, die vor allem darin bestand, Christkindlbriefe an die SpenderInnen weiter zu geben, hatten die hauptamtlichen MitarbeiterInnen daher wie jedes Jahr alle Hände voll zu tun. Die Mitarbeit durch zwei Freiwillige war deshalb sehr willkommen!
Wir haben die Gelegenheit genutzt, beide zu fragen, warum für sie ein Einsatz „kurz&kompakt“ in Frage kam.
 
FWZ: Warum spricht Sie so ein verhältnismäßig kurzes Engagement an?
 
FW 1: Ich mag es, mal ordentlich zu arbeiten und dann wieder ganz ohne Verpflichtung zu sein.
 
FW 2: Ich möchte nicht zu lange im Voraus planen.

FWZ: Was sind in Ihrem persönlichen Fall die Vorteile eines eingegrenzten Zeitraumes?
 
FW 1: Da ich immer wieder einige Zeit nicht in Salzburg bin, ist so ein kurzes und unregelmäßiges Engagement für mich die beste Lösung. Natürlich würde mir es auch Spaß machen, z.B. im Lerncafé oder Ähnlichem mitzuarbeiten, das erfordert aber eine Regelmäßigkeit und Nachhaltigkeit, die ich nicht bieten kann (oder will?).
 
FWZ: Was macht diese spezielle Christkindlaktion für Sie so besonders? Was genau tun Sie hier?

FW 1: Was gibt es Schöneres, als anderen eine Freude zu bereiten? Es ist auch ganz interessant, mit den Schenkern zu reden und auch manchmal überzeugen zu können, dass Menschen in finanziellen Notlagen auch das Recht haben, nicht nur Notwendiges zu wünschen. Andererseits ist es auch eine Herausforderung für mich, die Meinung solcher unbewertet stehen zu lassen, die nur „Unsrige“ beschenken wollen. So trägt die Christkindlaktion zu meiner ganz persönlichen Entwicklung bei.
Meine Aufgabe in der Christkindlaktion: Wünsche mit den Schenkern zu koordinieren, und diese Daten in die Datenbank eintragen.
 
FW 2: Die Christkindlbriefe sind sehr berührend! Ich mache die Briefe postfertig.
 
FWZ: Würden Sie sich auch längerfristig engagieren?

FW 1: Eher nicht.
 
FW 2: Mir kommen kürzere Einsätze persönlich sehr entgegen.
 
FWZ: Ist es für Sie vorstellbar, sich immer wieder in neue kurzfristige Aktionen einzubringen?
 
FW 1: Immer wieder, wenn es in meinen Zeitplan passt.
 
FW 2: Ja
 
Die 55+ Projektleiterinnen bedanken sich ganz herzlich für diese Statements!
 

 

Zurück